Die Wildnis

Die Wildnis Dürrenstein. Ein menschenscheues Juwel

In Österreich gibt es gemäß der Weltnaturschutzorganisation IUCN nur ein einziges international anerkanntes Wildnisgebiet der Kategorie I – das Wildnisgebiet Dürrenstein. Gemeinsam mit dem Nationalpark Kalkalpen ist das Wildnisgebiet auch das erste und einzige von der UNESCO ausgezeichnete Weltnaturerbe Österreichs.

Es ist dies der Rothwald. Er stellt den größten Fichten-Tannen-Buchen-Urwald im gesamten Alpenbogen dar. Er liegt im Südwesten Niederösterreichs. Diese Wildnis ist aufgrund der strengen Naturschutzbestimmungen für die Öffentlichkeit jedoch nur auf sehr wenigen markierten Wegen, die nicht verlassen werden dürfen, zugänglich. Streng limitierte Exkursionen führen in das Innere des Schutzgebietes. Das Interesse der Gesellschaft an dieser Naturbesonderheit ist jedoch sehr groß, zumal Aktivitäten in der Natur ständig zunehmen. Die angebotenen Führungen in das aktuell ca. 3.500 ha große Wildnisgebiet sind zum Teil bis 2020 ausgebucht. Im Zentrum des Interesses ist dabei der größte und einzig ökologisch nennenswerte Fichten-Tannen-­Buchen-Urwald Österreichs.

Die Wildnisgebietsverwaltung Dürrenstein ist gemäß den IUCN-Richtlinien für ein Schutzgebiet der Kategorie I-Wildnisgebiet und gemäß der Fördervereinbarung mit dem Land Niederösterreich verpflichtet, im Rahmen ihres Bildungsauftrages das Wildnisgebiet in einer naturverträglichen Form der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. „Bildungsauftrag und Natur­verträglicher Tourismus“ nennt sich diese Aufgabe, sie stellt einen zentralen Punkt der Arbeit der Wildnisgebietsverwaltung dar und fand auch in der Ernennung zum UNESCO-Weltnaturerbe seinen Niederschlag.

Die Wildnisgebietsverwaltung kann bereits jetzt dem steigenden Interesse mit den vorhandenen Ressourcen kaum nachkommen. Die Anzahl der Führungen kann und soll aufgrund der Naturschutzbestimmungen nicht ausgebaut werden. Mit der Errichtung des Weltnaturerbe-Zentrums HAUS DER WILDNIS wollen wir nun die Faszination der Wildnis einer breiteren Öffentlichkeit eindrucksvoll zugänglich machen, zugleich Verständnis und Interesse für die Sensibilität unberührter und unwiederbringlicher Natur wecken.

Wildnisgebiet Dürrenstein:

Mehr als 400 ha der Waldflächen des Schutzgebietes sind seit der letzten Eiszeit vom Menschen forstlich noch nie genutzt worden und stellen daher den größten Urwaldrest in Österreich dar.

Das Wildnisgebiet mit seinen primären Natur­wäldern und den an sie anschließenden natur­nahen Bergmischwäldern dient als wichtiger Baustein im Bestreben seltene Ökosysteme mit ihren Tier-, Pflanzen- und Pilzarten dauerhaft zu sichern.

Damit unsere Kinder etwas erleben können

Nur durch die Bewahrung einzigartiger, unberührter Naturräume wird es möglich sein, dass auch jene Generationen nach uns noch ursprüngliche, intakte Natur erleben können. Unsere Aufgabe besteht darin, eine Balance zwischen dem Schutz der ungestörten Naturentwicklung und einer Öffnung als Erlebnis- und Erfahrungsraum für den Menschen zu finden.

Das „Haus der Wildnis“ baut eine anschauliche Erlebnis- und Erfahrungsbrücke zwischen dem Wildnisgebiet, den Besuchern und der Wissenschaft. Damit vermitteln wir den nächsten Generationen verständliches Wissen, um ihr eigenes Überleben zu sichern.

Wer verschwindet als nächstes?

Der Luchs, der Habichtskauz, eine Pilzart, ein faszinierendes Insekt, ein winziges Moos…?

Täglich verschwinden durch das Handeln des Menschen Tier- und Pflanzenarten von unserem Erdball. Oftmals noch bevor sie je entdeckt wurden. Dies stimmt nachdenklich und traurig, zumal man sich auch die Frage stellen muss: Wann wird der Mensch an der Reihe sein?
In letzter Konsequenz hängt die Existenz der Menschheit von einfachen, grundsätzlichen, ökologischen Regelkreisläufen ab.

Zu den wesentlichen Aufgaben der Schutzgebietsverwaltung des Wildnisgebietes Dürrenstein gehört es, Menschen ein Verständnis für diese ökologischen Prozesse von früher Jugend an zu lehren. Am besten verständlich wird die Thematik, indem die emotionale Verbundenheit mit der Natur geweckt wird. Denn in jedem Menschen steckt die Liebe zum Leben.

Das HAUS DER WILDNIS möchte diese Tatsache vermitteln, ohne dass eines der letzten Reste unberührter Natur durch ein übermäßiges Betreten von Menschen belastet wird.

Herzlich Willkommen. Aber bitte nicht eintreten.

Das Wegegebot im Wildnisgebiet ist keine Willkür. Es ist notwendig um die sehr sensiblen Lebensräume mit ihren seltenen Tier- und Pflanzenarten zu schützen. Zu starke Belastung durch uns Menschen muss leider verhindert werden.

Nicht nur Besucher sind davon betroffen, sondern auch Wissenschaftler und Forscher. Andererseits wurde die Wildnisgebietsverwaltung vom Land Niederösterreich mit einem umfassenden Bildungsauftrag ausgestattet.

Die Lösung dieses Zwiespalts liegt im geplanten HAUS DER WILDNIS. Durch die anschauliche Präsentation der natürlichen Zusammenhänge kann für unsere Natur bzw. deren Probleme Verständnis geweckt werden. Wir betrachten es als unsere Aufgabe, dass die Bedeutung unserer Natur als Lebensgrundlage für uns alle bewusst gemacht wird. Diese Erwartungshaltung soll in Zukunft durch das HAUS DER WILDNIS erfüllt werden.